Welcome to the Hamburg Institute for Social Research!

News (in German)

Neue Forschungsgruppe gestartet

Monetäre Souveränität

Zur Pressemitteilung

Call for Paper

Planning – a global political religion?

International Conference at the University of Strasbourg

Mittelweg 36

Perspektiven der Geldsoziologie

Das aktuelle Heft unserer Zeitschrift ist erschienen

Hamburger Edition

Ausblick auf das Herbstprogramm unseres Verlags

Founded in 1984, we are an independent and privately funded research institution in which social scientists from different disciplines work on politically and historically relevant topics. From the very beginning the research focus of the institute was on phenomena of macro-violence, the theoretically ambitious publications by members of the institute were well received and widely acknowledged. Although the topic of violence will remain on the research agenda of the HIS, new themes will also take center stage such as the problems of democracy and statehood or the structural features of contemporary capitalism - all to be dealt with in a comparative perspective whenever that is possible.

Besprechung am Tisch

The HIS on Twitter

Yeah, wir sind jetzt auch offiziell Exzellenzuniversität! Hier drehen gerade alle durch vor Freude. Tausend Dank an alle, die es möglich gemacht haben! #Exzellenzuniversität#ExStra#flagship#exzellent#dadrehstedurchhttps://t.co/649JT5cwTo
"Wie sieht/sähe Ihre ideale Bibliothek aus?" "Ich denke, darauf kann es immer nur eine Antwort geben: Wie die eigene, weil sie ein Spiegel der Bildungsgeschichte ist, die man durchlaufen hat." https://t.co/kCn3bFdZKe
Morgen hält unser Autor @WildtMichael unter dem Titel »Wer hat Angst vor dem Volk?« einen Vortrag im Bauhaus-Museum Weimar (@KlassikStiftung). Beginn der Veranstaltung ist um 19:00 Uhr. https://t.co/kdsELQOaHyhttps://t.co/1LwCPRt0u2

The Research Groups at HIS

Democracy and Statehood

The research group is engaged in developing new perspectives on the relationship between democracy and statehood in Europe. We are utilizing approaches grounded in historical, sociological, and political theory to conduct comparative studies of regions in Europe, particularly its southern periphery, and to reconsider old questions.

Macro-Violence

The work of the research group focuses on phenomena of violence that have immediate repercussions on the structure of entire political and social systems—this is what is meant by the concept of macro-violence. The group investigates empirical and theoretical issues and considers different regions of the world, sometimes comparatively.

Forschungsgruppe Monetäre Souveränität

Die Gruppe untersucht Konstitutionen und Wandlungen privilegierter Zahlungsfähigkeit in modernen Geldwirtschaften. Wie entstehen und verändern sich monetäre Autonomiegrade und Abhängigkeitsstrukturen – und was sind die gesellschaftlichen Konsequenzen?

A look into the Archives

The Archives select material from the special collection on Protest, Resistance, and Utopia in the Federal Republic of Germany, focusing on various topics for presentation to visitors to the Institute.

Publishing House Hamburger Edition

Spring 2019

Jacqueline Bhabha

Migration als Krise? Wie ein Umdenken möglich ist

Kerstin Bischl

Frontbeziehungen. Geschlechterverhältnisse und Gewaltdynamiken in der Roten Armee 1941-1945

Jens Kersten / Claudia Neu / Berthold Vogel

Politik des Zusammenhalts. Über Demokratie und Bürokratie

Patrice C. McMahon

Das NGO-Spiel. Zur ambivalenten Rolle von Hilfsorganisationen in Postkonfliktländern

Philipp Müller

Zeit der Unterhändler. Koordinierter Kapitalismus in Deutschland und Frankreich zwischen 1920 und 1950

Journal Mittelweg 36

Inhouse Journal in German

Mittelweg 36

Perspektiven der Geldsoziologie

Heft 3-4 | Juni/Juli 2019

Viele Dinge unseres Alltagslebens sind uns so vertraut, dass wir sie gebrauchen, ohne uns zu fragen, wie sie eigentlich funktionieren. Eines dieser Dinge, von deren Ursprung und Funktion wir uns allenfalls naive Vorstellungen machen, ist das Geld, das für uns erst dann zu einem theoretischen Problem wird, wenn seine Funktionsbedingungen ins Wanken geraten. Erst dann wird ersichtlich, dass sich die gesellschaftliche Bedeutung des Geldes nicht in seiner Rolle als ubiquitäres Tauschmittel erschöpft. Folgen wir dem Geld auf seinen verwickelten Wegen rund um den Globus und verabschieden wir uns von gewohnten Sichtweisen, eröffnen sich neue Perspektiven der Geldsoziologie, in deren Sichtachsen das Geld seine vermeintlich festgeprägte Form verliert und sich ebenso in Bilanzen und Zahlenkolonnen verwandelt wie in Versprechen und soziale Beziehungen.

Mit Beiträgen von Philipp Degens, Aaron Sahr, Klaus Kraemer, Nigel Dodd, Christine Desan, Andreas Langenohl, Supriya Singh und Axel T. Paul.

Internet platform Soziopolis

Soziopolis

Soziopolis is an internet platform which meets different intellectual needs, first of all, the wish for daily news about sociology and its related disciplines. By providing a variety of information including notes on events, calls for papers or submissions, conference reports, job offers and new appointments, but also book reviews and press roundups as well as contributions on relevant anniversaries or historic dates and informative portraits of influential social scientists.

Subscribe to our newsletter (in German)

In our monthly newsletter we inform you about upcoming events and other news related to our Institute. Please subscribe here.