Welcome!

News (in German)

Das HIS ist derzeit für Besucher_innen geschlossen.

 

Informationen zu unseren Veranstaltungen

MEDIATHEK

Unsere Vorträge und Diskussionen als Audio- oder Videomitschnitt

 

AKTUELL

Informationen zu den Services von Archiv und Bibliothek

Mittelweg 36

Von einsamen Wölfen und ihren Rudeln. Zum sozialen Phänomen des Einzeltäters

Doppelausgabe 4-5 | Oktober/November 2020

 

Hamburger Edition

Die Neuerscheinungen unseres Verlags

Founded in 1984, we are an independent and privately funded research institution in which social scientists from different disciplines work on politically and historically relevant topics. From the very beginning the research focus of the institute was on phenomena of macro-violence, the theoretically ambitious publications by members of the institute were well received and widely acknowledged. Although the topic of violence will remain on the research agenda of the HIS, new themes will also take center stage such as the problems of democracy and statehood or the structural features of contemporary capitalism - all to be dealt with in a comparative perspective whenever that is possible.

The HIS on Twitter

Heute ist #welttagderzeitschriften Hier Fotos unseres Zeitschriftensaals am @MPICSL Mit knapp 500.000 gedruckten und digitalen Bänden und 1.200 Fachzeitschriften ist unsere Bibliothek eine der größten Spezialbibliotheken für Literatur über #Strafrecht und #Kriminologie der Welt. https://t.co/FDy0PBOPuV
Ein kleiner Essay zur aktuellen quantitativen Kultursoziologie in den USA für @Soziopolis, ausgehend vom Buch "Measuring Culture" (J. Mohr et al). Aber ganz allgemein: Wir können Kultur auch quantitativ untersuchen, in Surveys und mit CSS: https://t.co/IZr4p4ayVu
Wie findet man geeignete Themen für soziologische Studien- und Abschlussarbeiten? Thomas Hoebels Beitrag zur „Kleinen Soziologie des Studierens“, den wir vorab publizieren, gibt Antworten: https://t.co/YAKlMXKjpZhttps://t.co/ZZnzWR74uS

Sondersammlung Protest, Widerstand und Utopie in der Bundesrepublik Deutschland

Special collections and holdings on protest movements

(Photograph: June 1993)

Suche in der Bibliothek

The Research Groups at HIS

Democracy and Statehood

The research group is engaged in developing new perspectives on the relationship between democracy and statehood in Europe. We are utilizing approaches grounded in historical, sociological, and political theory to conduct comparative studies of regions in Europe, particularly its southern periphery, and to reconsider old questions.

Macro-Violence

The work of the research group focuses on phenomena of violence that have immediate repercussions on the structure of entire political and social systems—this is what is meant by the concept of macro-violence. The group investigates empirical and theoretical issues and considers different regions of the world, sometimes comparatively.

Monetary Sovereignty

The group examines constitutions and transformations of privileged capacities to pay. How do degrees of monetary autonomy and dependency emerge and change – and what are the social consequences?

Sociology of Law

The research group will provide a space in which practices and ideas of law can be critically analysed in order to shed light on complex social phenomena.

Journal Mittelweg 36

Inhouse Journal (in German)

Von einsamen Wölfen und ihren Rudeln. Zum sozialen Phänomen des Einzeltäters

Doppelausgabe 4-5 | Oktober/November 2020

Utøya, Christchurch, El Paso – das sind nur einige der Orte, die in den letzten Jahren als Schauplätze terroristischer Anschläge weltweit zu trauriger Berühmtheit gelangt sind. In Deutschland waren es die Gewalttaten von München, Köln, Halle und Hanau, die das Land schockiert und sich ins kollektive Gedächtnis eingeprägt haben. In der öffentlichen Berichterstattung wie auch in der wissenschaftlichen Forschung hat sich für diese und zahlreiche ähnliche Fälle, in denen die Gewalt von einer einzelnen Person verübt wurde, der Begriff des „Einzeltäters“ etabliert. Inzwischen aber mehren sich die Zweifel an der Angemessenheit der Bezeichnung, denn selten lebten die Täter vor der Tat zurückgezogen oder isoliert. Meistens waren sie eingebettet in soziale Kontexte wie reale oder virtuelle Netzwerke und Kommunikationsgemeinschaften, in denen sie sich mit anderen austauschten und nach Aufmerksamkeit und Anerkennung strebten. Grund genug also, Einzeltäterschaft als soziales Phänomen zu begreifen und zusammen mit den Gewalttätern auch die vielfältigen Beziehungen und die Bedingungen in den Blick zu nehmen, aus denen sie hervorgehen.

Publishing House Hamburger Edition

Spring 2020

Bruno Cabanes (Hg.) unter Mitarbeit von Thomas Dodman, Hervé Mazurel und Gene Tempest

Eine Geschichte des Krieges

Pierre Rosanvallon

Das Jahrhundert des Populismus

 

 

Marcel Berni

Außer Gefecht. Leben, Leiden und Sterben »kommunistischer« Gefangener in Vietnams amerikanischem Krieg

Andrew Abbott

Zeit zählt. Grundzüge einer prozessualen Soziologie

Internet platform Soziopolis

Soziopolis

Soziopolis is an internet platform which meets different intellectual needs, first of all, the wish for daily news about sociology and its related disciplines. By providing a variety of information including notes on events, calls for papers or submissions, conference reports, job offers and new appointments, but also book reviews and press roundups as well as contributions on relevant anniversaries or historic dates and informative portraits of influential social scientists.

Subscribe to our newsletter (in German)

In our monthly newsletter we inform you about upcoming events and other news related to our Institute. Please subscribe here.